Meinen ersten Kontakt mit der Konzertfotografie hatte ich 2013, als ich die Veranstaltung „Parklichter“ in Bad Oeynhausen besucht habe. Ich wollte mich mal in der Konzertfotografie versuchen und dabei Frida Gold und Tim Bendzko ablichten.  Bevor ich Euch jedoch allgemeine Tipps zur Konzertfotografie mit auf den Weg gebe, will ich Euch noch erzählen, woran ich gemerkt habe, dass ich „alt“ werde.

Um bei den beiden Haupt-Acts gute Fotos machen zu können, habe ich mich direkt am vorderen Absperrzaun platziert. Dieses hat auch bei Frida Gold noch ganz gut geklappt, da der Platz vor der Bühne recht übersichtlich gefüllt war und sich keiner durch meine fotografiererei gestört fühlte.

Konzertfotografie

Konzertfotografie

Konzertfotografie

Konzertfotografie

Diesen Platz wollte ich eigentlich auch am späteren Abend bei Tim Bendzko beibehalten.  Da sich der Platz (trotz der späteren Stunde) aber zunehmend mit Kindern füllte, kam mein väterlicher Instinkt durch und ich dachte mir „Kinder vor“. Also ließ ich die ersten 3 Reihen sich mit Kindern füllen und stellte mich in die vierte Reihe, da ich ja locker über die Kinderköpfe hinweg fotografieren kann.

DAS WAR EIN GROBER FEHLER !
Denn ich hatte nicht bedacht, das -sobald Tim die Bühne betrat- mindesten 40 der 50 Kinder ihre Arme in die Höhe reckten, um mit ihrem Smartphone das gesamte Konzert zu filmen !!

Konzertfotografie

Die Videos wurden nur kurz unterbrochen um ein Einzelfoto zu schießen und dieses sofort auf Facebook zu posten. Anhand dieser Entwicklung merke ich, dass ich doch alt werde und eine ganz andere Generation heranwächst.

Aber dennoch gelang mir zwischendurch der ein- oder andere Schnappschuss von Tim und Band.

Konzertfotografie

Nun ja, wie dem auch sei, hier die versprochenen Tipps für alle die, die sich mal ernsthaft mit der Konzertfotografie beschäftigen wollen:

Konzerte können in kleinen Räumen, großen Hallen oder unter freiem Himmel stattfinden. Alle haben aber eines gemeinsam: Sie werden von vielen Leuten (und Fotografen) besucht, die in möglichst kurzer Zeit möglichst viele gute Bilder schießen wollen ! Daher wäre es ratsam, sich erstmal regionale Veranstaltungen oder nicht so bekannte Bands herauszusuchen, um mit der Konzertfotografie zu starten.

KonzertfotografieBand: Chakuza

Ein weiterer Vorteil, um gute Bilder hinzubekommen, ist es, wenn man die Band bzw. die Musikstücke bereits kennt, denn dann weiß man, an welcher Stelle der Gitarrist ein Solo spielt, der Interpret einen Moonwalk hinlegt oder wann eine ruhige Passage kommt. Ich persönlich bevorzuge hier meisten Bilder, die eine Person der Band zeigt und in denen eine gewisse Emotion zu erkennen ist. Ein Foto, in dem der Interpret direkt in die Kamera zu schauen scheint, wirkt emotional immer besser und hat eine höhere Aussagekraft.

KonzertfotografieBand: Abby

Neben diesen emotionalen Aspekten gibt es natürlich auch die technische Seite. Wenn ihr also nicht zu der „Smartphone-Generation“ gehört, werdet ihr höchstwarscheinlich mit einer Spiegelreflexkamera unterwegs sein. Da auf den meisten Konzerten Blitzlichter verboten sind (was im übrigen auch die Lichtsituation zerstören würde), muß man mit wenig Licht auskommen. Daher sind lichtstarke Objektive (Offenblende von mindestens 2.8) unverzichtbar ! Auch ist es hilfreich, wenn die Kamera noch unter erhöhten ISO-Werten relativ rauschfreie Fotos hinbekommt. Ich bin daher froh, dass meine Nikon D800 noch mit ISO 3200 brauchbare Bilder erzeugen kann !

Konzertfotografie
Band: Abby

In Sachen Objektiven bin ich eigentlich immer mit 2 Objektiven unterwegs: einem Weitwinkel (24-120mm) um das Geschehen der ganzen Bühne festzuhalten und einem Telezoom (70-200mm), um auch das Gesicht des Interpreten gut einfangen zu können. Wichtig bei der Technik sind noch ein schneller Autofokus und das man mit kurzen Verschlußzeiten arbeiten kann.
Auch nutze ich immer die Gegenlichtblende, denn das Licht kann sonst unkontrolliert auf das Objektiv treffen, da sich die Lichtsituation sehr schnell ändern kann.

Die Lichtsituation auf der Bühne wird oftmals durch wahre Nebelschwaden unterstütz. Wenn hierbei der Nebel HINTER dem Interpreten bleibt, gelingen hier schöne freigestellte Bilder des Interpreten, die störende Details der Bühnendekoration einfach verschwinden lässt.

Konzertfotografie

Vergesst auch nicht, Euch ab und zu mal umzudrehen und das Publikum mit abzulichten. Denn was wären die Künstler ohne ihre Fans ? Und die Stimmung des Konzerts festzuhalten ist immer ein Foto wert !

Um nicht -wie oben beschrieben- aus der hinteren Reihe fotografieren zu müssen, gibt es noch die Möglichkeit, sich als Fotograf akkreditieren zu lassen. Somit hat man Zutritt zum „Graben“ (dem Bereich zwischen Bühne und Absperrzone), in der man dann meist die ersten 3 Lieder eines Konzertes ungestört Fotos schießen könnt. Danach wird man von der Security aus dem Graben geleitet. Zumal es danach eh etwas schwieriger werden würde, da die Interpreten dann meist schon verschwitzt sind. Ob und wie ihr euch akkreditieren könnt, erfahrt ihr meist beim Veranstalter. Ebenso sind dann die Bild- und Veröffentlichungsrechte vertraglich geregelt.

Von wo ihr auch immer fotografiert, denkt daran, das die Bildrechte IMMER beim Künstler bleibt ! Eine Veröffentlichung in regionalen Zeitschriften oder die Einreichung bei Fotowettbewerben wird in der Regel zugestimmt. Eine kommerzielle Nutzung ist generell ausgeschlossen (wenn nicht vertraglich geregelt).

Weiterhin gehören für mich ein paar schnelle Ersatz-Speicherkarten  und Ohrstöpsel mit in die Fototasche, denn wer schon mal direkt vor der Verstärkerbox gestanden hat, der weiß warum !

Ach ja.. die Kameraeinstellungen..
Ich stelle meine Kamera meist auf Blendenautomatik, d.h. ich stelle die Belichtungszeit ein und überlasse der Kamera die Wahl der Blende. Auch meine ISO-Einstellung steht auf Automatik, wobei ich die Einstellung auf 3200 „gedeckelt“ habe- also einem Wert, bei dem bei meiner Kamera das „Rauschen“ anfängt. Auch der Weißabgleich und der Autofokus stehen auf „Auto“.

Ich nehme alle Foto in jpg UND RAW auf.. damit halte ich mir alle Nachbearbeitungsoptionen offen. Des Weiteren ist die Serienbildfunktion aktiviert. Denn was ist schlimmer als vielleicht einen einzigartigen Moment zu verpassen ?

Vereinzelt (gerade am Anfang oder bei sich ändernden Lichtverhältnissen) schaue ich ab und zu mal auf das Histogramm, um die Belichtung meiner Fotos beurteilen und evt. korrigieren zu können.

Alles in allem ist die Konzertfotografie auf jeden Fall einen Ausflug wert ! Allerdings bin ich froh, nicht als Konzertfotograf meinen Lebensunterhalt verdienen zu müssen. Daher gilt mein Respekt den Konzertfotografen, die es in die obere Liga geschafft haben, wie z.B. Guido Karp etc. !!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.