FOTOLEXIKON – BELICHTUNGSREIHE

FOTOLEXIKON – BELICHTUNGSREIHE

▶️Die Belichtungsreihe sind mehrere Bilder des gleichen Motivs mit unterschiedlichen Belichtungen. Das Motiv wird abgestuft stärker und schwächer belichtet. Die Abstufungen sind ½ bis 1 Blende. ▶️Belichtungsreihen sind sinnvoll, wenn der Motivkontrast – der Helligkeitsunterschied zwischen hellster und dunkelster bildwichtiger Stelle – größer ist, als Sensor oder Film aufzeichnen können. Der Fotograf wählt von allen verschieden belichteten das günstigste Bild oder montiert zwei oder mehrere Aufnahmen zu einer. ▶️Ist der Motivkontrast zu groß, werden einige Stellen auf dem Bild schwarz oder weiß, sie haben keine Zeichnung. In solchen Fällen belichte ich das erste Bild auf die bildwichtigste Stelle, davon abweichend ein, zwei Bilder mit halber, drittel, viertel, doppelter, dreifacher und vierfacher Lichtmenge (7 Bilder) bei Digitalkameras (Sensoren) und Negativfilmen. Bei Diafilm stelle ich nur halbe Blendenstufen ein. ▶️Moderne Kameras haben eine Belichtungsreihenautomatik, bei der eingestellt werden kann, wieviele Bilder wieviel heller oder dunkler belichtet werden. Stelle ich Dauerbildlauf ein, habe ich schnell fünf verschieden belichtete Bilder. Ich kann zum Beispiel einstellen, dass ausgehend...
Read More
FOTOLEXIKON – BELICHTUNGSMESSER

FOTOLEXIKON – BELICHTUNGSMESSER

▶️Der Belichtungsmesser misst die Helligkeit des Motivs und liefert anhand der ISO-Zahl Vorschläge für Verschlusszeiten und Blenden, die einen Sensor (Film ) richtig belichten (meist in der Studiofotografie eingesetzt). Er kann dauernd leuchtendes Licht messen und/oder kurz aufleuchtendes Blitzlicht. Belichtungsautomatiken steuern Verschluss und Blende anhand des gemessenen Werts. ▶️Es gibt Belichtungsmesser, die Lichtquellen messen (Lichtmessung) – vor ihrer Messzelle ist eine weiße Scheibe oder Kugel – und Belichtungsmesser, die das vom Motiv reflektierte Licht messen (Objektmessung). Letztere sind in Kameras eingebaut. Belichtungsmesser, die vom Fotografen in die Hand genommen und aufs Motiv gerichtet werden, sind Handbelichtungsmesser. Viele Handbelichtungsmesser können Lichtquellen und reflektiertes Licht messen. ...
Read More
FOTOLEXIKON – BELICHTUNGSKORREKTUR

FOTOLEXIKON – BELICHTUNGSKORREKTUR

▶️Im Automatikmodus versucht die Kamera stets, Blende und Verschlusszeit so anzupassen, dass das Bild nicht zu hell und nicht zu dunkel ausfällt. Allerdings liegt die Kamera, insbesondere bei Motiven mit hohen Helligkeitsunterschieden, gelegentlich daneben, so das ein Eingreifen erforderlich ist. ▶️Mit Hilfe der Belichtungskorrektur verschiebt der Fotograf die Helligkeit in die gewünschte Richtung - und muss sich nicht um Blende und Belichtungszeit kümmern. Das übernimmt in diesem Fall die Kamera nach bestem Wissen und Gewissen. ...
Read More
FOTOLEXIKON – BALGENGERÄT

FOTOLEXIKON – BALGENGERÄT

▶️Das Balgengerät entfernt ein Objektiv weiter vom Sensor (Film) und vergrößert so den Abbildungsmaßstab. An einem Gestänge sind zwei Halterungen, an einer wird die Kamera befestigt, an der anderen das Objektiv. Dazwischen ist ein schwarzer Balgen. ▶️Der Balgen wird wie eine Zieharmonika auseinandergezogen und zusammengeschoben durch das Verschieben der Halterungen. Das verändert den Abstand des Objektivs zum Sensor. Das Balgengerät wird meist für Makroaufnahmen benutzt. ...
Read More
FOTOLEXIKON – BAJONETT

FOTOLEXIKON – BAJONETT

▶️Ein Bajonett findest du in der Fotografie an jedem Wechselobjektiv. Es wird daher auch als Objektivbajonett bezeichnet. ⁣ ▶️Es ist je nach Hersteller unterschiedlich ausgeführt und basiert auf „Nasen“ rund um die Hinterlinse des Objektivs, die in entsprechende Aussparungen des Flanschrings am Kameragehäuses eingreifen. ▶️Vorteil eines Bajonettverschlusses gegenüber Schraubanschlüssen ist die einfache Handhabung: Die Ansetzposition ist meist mit einem farbigen Punkt am Kameragehäuse und am Objektiv markiert. Mit einer Drehung (meist um 60 bis 90 Grad) sind Objektiv und Kamera miteinander gekoppelt, und man muss nicht umgreifen. Das Einrasten bedarf nur des genauen Positionierens und Drehens; beim Erreichen der korrekten Kopplung rastet das Objektiv ein. Mit Hilfe eines Knopfes am Kameragehäuse oder Objektiv kann das Objektiv wieder entriegelt werden. ...
Read More
FOTOLEXIKON – BILDWINKEL

FOTOLEXIKON – BILDWINKEL

▶️Gerade bei den heutigen Zoomobjektiven kann ich den Bildausschnitt sehr schnell verändern. Das Objektiv verändert dabei den Bereich, der vom Sensor erfasst wird. Ausgehend vom menschlichen Auge beträgt der normale Winkel, in dem man Bilder erfasst, rund 50°. Packt man in dieses kreisrunde Gesichtfeld ein Rechteck (welches dem Film oder Sensor entspricht), erhält man einen etwas kleineren Bildwinkel. Dieser wird dann als Normalbrennweite bezeichnet. Beim alten Kleinbildfilm (KB) oder bei den teuren Vollformatkameras sind das 50mm Brennweite. So sind die Werte auch auf allen Objektiven angegeben. ▶️Besitzt man nun eine Kamera, die einen kleineren Sensor hat, wird der Bildwinkel von ca. 46° bereits bei einer geringeren Brennweite erreicht. Bei einem APS-C Sensor in den meisten Spiegelreflexkameras sind das dann rund 35mm. Viele ältere Fotografen rechnen also ständig ihre Brennweiten in das „KB-System“ um, ähnlich wie man EURO in DM umrechnet  . Der Umrechnungsfaktor wird auch als Cropfaktor bezeichnet und beträgt in diesem Fall rund 1,5. ▶️Alle Brennweiten kleiner als die Normalbrennweite werden als Weitwinkel bezeichnet,...
Read More